Das müssen Sie wissen, bevor Sie eine Drohne starten

  • Vor der Inbetriebnahme Ihrer Drohne ist es wichtig, dass Sie sich über die gesetzlichen Einschränkungen und Grundlagen informieren. Wenn Sie im öffentlichen Luftraum fliegen, gibt es einiges zu beachten. 
  • In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), der AEROPERS, der skyguide und dem Schweizerischen Modellflugverband, haben wir für Sie die wichtigsten Regeln zusammengefasst. 

Mit der Geschwindigkeit folgt die Verantwortung - "Renn-Drohnen" sind keine Spielzeuge!

  • Die neue FPV Drohne von DJI eröffnet neue faszinierende Möglichkeiten. Diese Drohne ist aber nicht für Anfänger geeignet!
  • Weiter ist zu beachten, dass es sich bei diesen kleinen Flitzern nicht um Spielzeuge handelt. Ein verantwortungsvoller Umgang ist Pflicht!
  • Für FPV-Flüge braucht es eine Spezialbewilligung des BAZL. Ohne diese machen Sie sich strafbar, wenn Sie eine Drohne ausserhalb Ihrer Sichtweite fliegen. Sie dürfen aber mit einer Videobrille fliegen, wenn sich die Drohne innerhalb Ihrer Sichtweite befindet und ein neben Ihnen stehender zweiter Pilot jederzeit die Steuerung übernehmen könnte. 

Diese Drohnenregeln gelten in der Schweiz

  • Drohnen sind mittlerweile ein Massenphänomen. Je mehr Flugkörper am Himmel herumschwirren, desto wichtiger sind klare Regeln. Und ebenso wichtig: Dass jede Person, die eine Drohne startet, diese Regeln kennt. Schon länger sind strengere und mit EU-Recht übereinstimmende Drohnen-Regelungen in der Schweiz geplant. Doch ihre Einführung verzögert sich.
  • Nachdem sowohl der Nationalrat wie der Ständerat eine Motion angenommen haben, die eine Herauslösung des traditionellen Modellfluges aus der Drohnenregulierung verlangt, muss die Schweiz entsprechende Verhandlungen mit der Europäischen Union aufnehmen. Somit gilt für Drohnen und Modellflugzeuge weiterhin das bestehende schweizerische Recht.

 

Wo und wie darf ich fliegen?

  • Die Flugzonenkarte gibt Auskunft über Flugverbotszonen. Die App, die Sie zum Fliegen einer Drohne von DJI brauchen, weisen Sie darauf hin, ob Sie an Ihrem Standort nicht oder nur mit Bewilligung fliegen dürfen. Zusätzlich zur DJI App, ist die Installation der skyguide App "Swiss U-Space" empfehlenswert.

- Violett: Flughäfen und Flugplätze, Verbot im Umkreis von 5 Kilometern.

- Gelb: Naturschutzgebiete, Flugverbot.

- Blau: Fliegen erlaubt, aber nicht höher als 150 Meter.

- Rot: Flugverbotszone für alle Drohnen, zu finden bei Vaduz.

 

drohnenkarte

 

  • Es ist nicht verboten, über bewohntem Gebiet zu fliegen. Allerdings brauchen Sie eine Bewilligung des BAZL, um direkt über Menschenansammlungen oder in ihrer Nähe (weniger als 100 Meter) zu fliegen. Als Menschenansammlung gilt eine Gruppe von mindestens 24 eng beisammen stehenden Personen.
  • Sie dürfen zudem nur fliegen, wenn Sie eine Haftpflichtversicherung mit mindestens einer Million Franken Deckungssumme haben. Drohnen unter 500 Gramm sind von dieser Pflicht befreit, aber auch hier würden wir Ihnen eine Versicherung empfehlen.
  • Für Drohnen mit einem Gewicht unter 500 Gramm gilt nur das Naturschutzgebietsverbot sowie die rote Flugverbotszone. Die anderen Einschränkungen entfallen. Verhalten Sie sich rücksichtsvoll! Fliegen Sie nicht direkt über den Köpfen von Menschen oder auf einem Flughafen.
  • Zusätzlich gelten die Vorschriften des Datenschutzgesetzes und der Schutz der Privatsphäre. Erkennt man Personen auf ihrem Drohnenvideo oder fliegen sie über fremde Gärten, müssen Sie von den jeweiligen Personen eine Erlaubnis einholen.

 

HAPPY LANDINGS!