angewandter tierschutz

dronespotter

  • Lebensgefahr für Rehkitze in Mähwiesen
    In ihren ersten Lebenswochen sind Rehkitze nahezu perfekt getarnt und
    verharren zur Feindvermeidung regungslos im hohen Gras. Ihr fehlender
    Fluchtinstinkt bewährt sich bei natürlichen Feinden. Bei herannahenden
    Mähmaschinen ist er jedoch fatal. Jedes Jahr erleiden deshalb Tausende von Rehkitzen einen mitunter qualvollen Tod.
  • Rehkitzrettung per Drohne
    Obwohl sich Bauern und Jäger schon seit Jahrzehnten darum bemühen,
    blieb bei den bodengebundenen Methoden ein durchschlagender Erfolg
    zur Verhinderung des Mähtods bislang aus. Nach dem Anstoss durch
    universitäre Forschungsanstalten gelingt es heute zuverlässig, Rehkitze
    per Drohne zu orten und so während des Mähvorgangs zu sichern.
  • Wie funktioniert die Rehkitzrettung aus der Luft?
    Vor der Mahd überfliegen Drohnen mit Wärmebildkameras per
    Satellitennavigation die Mähwiesen. Der «Einblick von Oben» erlaubt die
    Detektion von Kitzen aufgrund ihrer Wärmeabstrahlung. Für die Dauer des Mähvorgangs werden die Rehkitze alsdann mittels umgedrehter Harassen gesichert und anschliessend wieder freigelassen.

  • Lösungen auf dem Markt?
    Das auf Europa beschränkte Vorkommen des Rehwildes, sowie sein
    weltweit einzigartiger Schutz der Jungtiere ist für die Drohnenhersteller ein (noch?) nicht genutzter Nischenmarkt. Um die spezifischen Anforderung für die Rehkitzrettung abzudecken, werden deshalb handelsübliche Kleindrohnen mit praxistauglichen Wärmebild-Add-Ons bestückt.Verschiedene Gruppierungen bieten dazu kompetente Schulungen an. Mehr Informationen unter: www.fuxunddax.ch