drone règne en europe

Nachdem sowohl der Nationalrat wie der Ständerat die Motion 20.3916 angenommen haben, die eine Herauslösung des traditionellen Modellfluges aus der neuen Drohnenregulierung verlangt, muss die Schweiz entsprechende Verhandlungen mit der Europäischen Union aufnehmen. Die Inhalte auf dieser Seite beziehen sich somit auf Rechtgrundlagen, die nicht in Kraft sind. Noch mehr Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL).

 

Das EU-Recht unterscheidet drei Kategorien für den Betrieb von Drohnen:

 

In der offenen Kategorie können Drohnen ohne Bewilligung eingesetzt werden, wenn sie auf Sicht geflogen werden, unter 120 m Höhe bleiben und ein Fluggewicht von maximal 25 kg aufweisen. Je nach Gewicht der Drohne gibt es Einschränkungen, wie nahe an unbeteiligte Personen herangeflogen werden darf. Die Mehrzahl der in der Freizeit genutzten Drohnen werden in dieser Kategorie betrieben.

In der speziellen Kategorie werden diejenigen Drohnen betrieben, für welche eine Interaktion mit der zuständigen Behörde nötig ist, beispielsweise, wenn sie ausserhalb der Sichtweite des Piloten geflogen werden oder über Anmmlungen von Menschen betrieben werden. 

Die zulassungspflichtige Kategorie ist für sehr risikoreichen Betrieb. Diese Kategorie ist für Personen- oder Gefahrenguttransporte vorgesehen.

 

Les règles les plus importantes en un coup d'œil